Zeckenhaken zur Zeckenentfernung
Zeckenhaken - die korrekte Anwendung zur Zeckenentfernung ist einfach
16. August 2021
Astrid Kurbjuweit
}
2 Minuten

Auf der Suche nach der optimalen Methode der Zeckenentfernung ist die Forschung einen Schritt weitergekommen. In Analogie zum bekannten Kuhfuß, der zum Ziehen von Nägeln dient, wurde der Zeckenhaken entwickelt, ein Instrument, das wie ein miniaturisierter Kuhfuß aussieht.

Da Haustiere, insbesondere Hunde, öfter von Zecken befallen werden als Menschen, werden die Zeckenhaken vor allem im Zoofachhandel oder als Haustierbedarf verkauft. Sie eignen sich aber genauso gut für die Entfernung von Zecken auf Menschen.

Die Form des Zeckenhakens ist optimal an seine Aufgabe angepasst. Mithilfe des Zeckenhakens kann man sicher unter die Zecke greifen, sodass das Risiko, nur Teile der Zecke zu entfernen, minimal ist. Allerdings ist auch der Zeckenhaken kein Universalwerkzeug. Es ist also sinnvoll, gleich zwei Stück zu kaufen, einen für normal große bis große und einen für kleine Zecken. Sie werden deshalb meistens auch gleich im Doppelpack angeboten.

Anders als oft empfohlen, ist es nicht nötig, den Zeckenhaken bei jedem Spaziergang mitzuführen. Zecken krabbeln, nachdem sie ihren Wirt gefunden haben, erst noch mehrere Stunden auf ihm herum, bevor sie die optimale Stelle zum Festsaugen gefunden haben. In der Zeit kann man sie einfach von Hand, ganz ohne Hilfsmittel, absammeln. Zu Hause sollte man den Zeckenhaken dann allerdings griffbereit haben, um eventuell doch festgebissene Zecken schnell entfernen zu können. Wenn man unterwegs festgebissene Zecken findet, sind es meistens die, die am vorherigen Tag oder noch früher den Weg auf den Hund oder den jeweiligen Wirt gefunden haben. Wie lange der Biss her ist, kann man grob abschätzen, indem man die Größe der Zecke betrachtet. Eine kugelrunde, pralle, ca. 1,5 Zentimeter große Zecke saugt schon mindestens zehn Tage, vielleicht sogar länger.

Zeckenhaken gibt es noch nicht so lange wie Zeckenzangen. Die bisherigen Erfahrungen sind allerdings fast durchweg positiv, es gelingt fast immer, die Zecken vollständig zu entfernen. Das gilt allerdings für gute Zeckenzangen auch. Sowohl Zeckenhaken als auch Zeckenzangen werden von Tierärzten und anderen Autoritäten empfohlen, auch in dieser Personengruppe hat jeder seine eigenen Vorlieben. Für welches Instrument man sich entscheidet, ist also Geschmackssache, wichtig ist vor allem, dass man vorbereitet ist, dass man ein entsprechendes Werkzeug zu Hause hat.

Die Empfehlung lautet also, einen Zeckenhaken oder eine gute Zeckenzange zu kaufen, damit man vorbereitet ist. Was man genau kauft, ist gar nicht so wichtig. Wer bereits ein Instrument besitzt, mit dem er gut zurechtkommt, der braucht gar nichts zu kaufen.

Mehr Artikel
Zeckenbiss oder Zeckenstich?

Zeckenbiss oder Zeckenstich?

Viele Menschen haben Angst vor einem Zeckenbiss, oder einem Zeckenstich, wie der korrekte Ausdruck lautet. Angst ist oft ein Stück weit irrational, es kann also helfen, etwas genauer Bescheid zu wissen über das, was beim Zeckenstich genau geschieht. Dadurch wird er...

mehr lesen
Zeckenstiche oder Zeckenbisse vermeiden

Zeckenstiche oder Zeckenbisse vermeiden

Es ist eine gute Idee, Zecken möglichst schnell zu entfernen, wenn sie sich am Körper festgebissen haben. Noch besser ist, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen. Wer Zeckenstiche mit hundertprozentiger Sicherheit vermeiden möchte, muss sich ziemlich einschränken,...

mehr lesen
Zecken im Garten

Zecken im Garten

Zecken im eigenen Garten - was tun? Zecken vermutet man meistens irgendwo da draußen, im Wald, an abgelegenen Plätzen, jedenfalls weit weg und nicht in der Nähe der eigenen Wohnung. Dabei kann es Zecken überall da geben, wo es potenzielle Wirte und Vegetation gibt....

mehr lesen
Zecken auf Katzen

Zecken auf Katzen

Katzen werden nicht ganz so häufig von Zecken gestochen wie andere Tiere. Katzen sind sehr reinlich und putzen sich viele Zecken aus dem Fell, während die noch auf der Suche nach einer geeigneten Stichstelle auf der Katze herumkrabbeln. Das bringt allerdings ein...

mehr lesen
Beitragsbild: Sascha Preussner/Shutterstock